Worauf Sie bei einer Unterlidstraffung unbedingt achten sollten

Worauf Sie bei einer Unterlidstraffung unbedingt achten sollten

Tränensäcke lassen sie älter erscheinen, als sie wirklich sind, und sorgen für einen müden Blick. Eine Unterlidstraffung stellt für dieses ästhetische Problem eine Lösung dar. Doch wie finden Sie einen passenden Arzt und was ist über die Behandlung oder deren Ablauf zu wissen? Wir klären Sie in diesem Artikel darüber auf, was alles im Rahmen der Unterlidstraffung wichtig ist.

Checkliste bei der richtigen Arztsuche bei einer Unterlidstraffung OP

  • Lassen Sie sich Nachweise vom Arzt zeigen – wie viele Unterlidstraffungen hat der jeweilige Arzt bereits durchgeführt?
  • Als Richtwert gelten mindestens 200 Lidstraffungen
  • Werfen Sie einen Blick auf die Bewertungen im Internet – mehr als 50 positive Bewertungen sowie eine Durchschnittsnote unter 1,5 sollten vorliegen
  • Vertrauen Sie sich nur einem Facharzt für plastische & ästhetische Chirurgie an

Hinsichtlich der Klinikwahl gibt es Folgendes zu beachten:

  • gute Erreichbarkeit der Klinik
  • Qualität des medizinischen Equipments
  • Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsstandards

Wichtig ist, dass Sie bei der Arztwahl für eine Unterlidstraffung nichts überstürzen. Überlegen Sie zuerst, was Sie sich von der OP erhoffen und wie das Resultat in etwa aussehen soll. Unter Umständen kann ein Gespräch mit dem eigenen Hausarzt hilfreich sein. Dieser kann Ihnen ebenfalls geeignete Fachärzte für eine Unterlidstraffung OP empfehlen.

Der richtige Arzt bildet die Basis für eine optimal laufende Behandlung, welche zum gewünschten Ergebnis führt. Wählen Sie unter allen Umständen einen Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie. Dabei handelt es sich um einen anerkannten Facharzt, welcher eine spezielle Weiterbildung von sechs Jahren durchlaufen und die Facharztprüfung abgelegt hat.

Nur die Titel Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie und Facharzt für plastische Chirurgie sind in Deutschland geschützt. Dies gilt für Namen wie Ästhetischer Chirurg oder Schönheitschirurg nicht. So darf sich im Prinzip jeder Arzt nennen, ohne die entsprechende Qualifikation zu haben.

Erkundigen Sie sich über die optimale Vorsorge vor der OP

Bevor Sie sich die Tränensäcke entfernen lassen, ist es unter Umständen erforderlich, eine augenärztliche Untersuchung zu machen. Hierbei wird der Augenhintergrund untersucht sowie der Augendruck gemessen. Die Untersuchungsergebnisse sollten dann dem behandelnden Facharzt vorgelegt werden, um etwaige Gründe gegen eine Unterlidstraffung auszuschließen.

Etwa 2 Wochen vor der Unterlidstraffung OP sollte die Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten eingestellt werden. Dies gilt beispielsweise für Mittel wie ASS oder bestimmte Schmerzmittel, etwa Aspirin. Ansonsten könnte sich die blutverdünnende Wirkung negativ auf das OP-Ergebnis auswirken und das Risiko für Nachblutungen erhöhen. Der Genuss von Alkohol und Nikotin ist ebenfalls einige Tage vor dem OP-Termin zu vermeiden. Sollten Sie täglich Medikamente nehmen oder eine Unverträglichkeit haben, so ist es wichtig, dies gegenüber dem Facharzt zu sagen.

Sie sollten sich Kühlkompressen, also spezielle kühlende Masken für die Augenpartie besorgen. Am Tag der OP sollten Sie auf das Auftragen von Make-up verzichten. Auch eine Sonnenbrille sollte sich in Ihrem Gepäck befinden, die Sie nach der OP aufsetzen können.

Die Unterlidstraffung selber wird ambulant durchgeführt und meist reicht eine lokale Anästhesie durch. Bei Bedarf ist auch ein Dämmerschlaf möglich. Die örtliche Betäubung wird mit feinen, dünnen Nadeln in die Unterlider injiziert. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird mit dem Eingriff begonnen, von dem Sie nichts merken werden. Möglich ist, dass Sie während der OP ein leichtes Ziehen im Unterlidbereich spüren.

Auf Wunsch kann eine Unterlidstraffung OP auch in Vollnarkose ausgeführt werden. In diesem Fall sind noch weitere Voruntersuchungen möglich. Welche dies sind und was in diesem Zusammenhang noch wichtig ist, erfahren Sie vom behandelnden Facharzt.

Wie verläuft die OP einer Unterlidstraffung?

Hier sehen Sie ein Video über eine OP einer Unterlidstraffung

Nach erfolgter Anästhesie werden die Schnitte im Bereich des unteren Wimpernrandes gesetzt. Diese sind nicht größer als 1 bis 2 mm und können unter Umständen auch an der Innenseite der Unterlider gemacht werden. Im nächsten Schritt wird das überschüssige Fettgewebe entfernt, sodass die Tränensäcke verschwinden. Sollten parallel die Unterlider noch an Spannkraft verloren haben, wird die Kante der Unterlider zusätzlich gestrafft. Im letzten Schritt erfolgt das Vernähen der Schnitte mit sehr feinen Fäden, die kaum zu sehen sind. Nach etwa 10 Tagen werden die Fäden gezogen.

Generell dauert eine Unterlidstraffung OP zwischen 1 und 1 ½ Stunden. Nach dem Eingriff sollten Sie sich abholen lassen oder ein Taxi nehmen, da Sie kein Auto fahren können.

Sie können viel zur Wundheilung beitragen – die perfekte Nachsorge

Am ersten Tag nach der Unterlidstraffung sollten Sie Ihren Augenbereich kühlen und sich ausreichend Ruhe gönnen. Die regelmäßigen Kühlungen sind wichtig, um Schwellungen vorzubeugen oder diese zu lindern. Kühlende Kompressen, sogenannte Cool-Pads, oder kühlende Migräne-Brillen sind dafür ideal. Allerdings sollten Sie diese erst benutzen, wenn die Betäubung nachgelassen hat. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es zu Kälteschäden im Augenbereich kommt.

Minimale Schmerzen können einige Stunden nach der Behandlung zu spüren sein, sobald das Anästhetikum nachlässt. Zur Schmerzstillung sollten Sie nur Medikamente verwenden, die der behandelnde Facharzt verschrieben hat. Meist sind die Schmerzen so minimal, dass auf Schmerzmittel verzichtet werden kann.

Lidstraffung

Schlafen sollten Sie mit etwas erhöhtem Oberkörper, damit die Lymphflüssigkeit optimal abfließt. So lassen sich Schwellungen deutlich reduzieren. Sollte das Augenlid erheblich geschwollen sein, so besteht die Möglichkeit, dass Sie die Augen in den ersten Tagen nicht richtig schließen können. Wichtig ist, dass Sie regelmäßig spezielle Augensalbe oder Augentropfen benutzen. So lässt sich ein Austrocknen der Bindehaut verhindern. Die entsprechenden Medikamente erhalten Sie von Ihrem Facharzt.

Sollten sehr starke Schmerzen oder Blutungen auftreten, wenden Sie sich sofort an den behandelnden Arzt. Dies gilt auch, wenn sie ein sehr intensives Druckgefühl im Bereich der Augen verspüren.

Wichtige Verhaltenstipps, die Sie nach der Unterlidstraffung beachten sollten:

  • Verzichten Sie in den ersten 7 Tagen auf Fernsehen oder Computerarbeiten
  • Das Tragen von Kontaktlinsen ist nach 7 Tagen wieder möglich
  • In der Anfangszeit sollten Sie eine Sonnenbrille tragen
  • Autofahren ist erst möglich, wenn Ihre Sicht nicht mehr eingeschränkt ist
  • Drei Wochen lang keine körperlichen Belastungen und kein Sport
  • Arbeitsfähig sind Sie nach etwa 2 Wochen

Um die Narbenbildung nicht negativ zu beeinflussen, sollten Sie für mindestens 2 Monate direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. So können die Narben optimal abheilen und es kommt nicht zu einer Hyperpigmentierung, sprich Verfärbung.

Dürfen Sie sich über ein langanhaltendes Ergebnis bei einer Unterlidstraffung erfreuen?

Ja und so haben Sie etwa 10 bis 15 Jahre Ihre Ruhe vor unerwünschten Tränensäcken. Dies ist natürlich noch ganz individuell und es hängt von der eigenen Hautbeschaffenheit und den Lebensumständen ab.

Schreibe einen Kommentar

lidstraffung